Patrick Kutscha

Patrick Kutscha wird 1983 in Saarbrücken geboren. Angeregt durch seinen Klavierlehrer Hans-Dieter Kuhn beginnt er im Alter von zehn Jahren zu komponieren. Schon bald gewinnt er verschiedene Kompositionspreise, so bspw. 1994 beim saarländischen Wettbewerb „Jugend komponiert“ und 1995 auf Bundesebene bei „Schüler machen Lieder“, was auch mit einem Auftritt in Berlin verbunden ist. 2001 wird Patrick Kutscha zum „Patenkind“ der „Junge[n] Meister – Stars von morgen“ ernannt, einer Kooperation der Staatskanzlei des Saarlandes, der Musikhochschule und der Spektrum TV Produktionsgesellschaft Berlin unter der Schirmherrschaft von Montserrat Caballé. Diese Initiative zur Förderung von Nachwuchskünstlern führt im März 2002 zu einem Konzert aller „Patenkinder“ im Großen Sendesaal des Saarländischen Rundfunks, das anschließend im Radio gesendet wird. Patrick Kutscha präsentiert zu diesem Anlass eigene Songs mit einem kleinen akustischen Ensemble.

Von 2002 bis 2008 studiert Patrick Kutscha an der Musikhochschule und der Universität in Saarbrücken Komposition und Schulmusik. Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des Carillons im Rathausturm seiner Heimatstadt erhält er 2004 einen Kompositionsauftrag und komponiert drei Melodien, die in das Repertoire des Glockenspiels aufgenommen werden. 2004 und 2005 übernimmt Patrick Kutscha die musikalische Leitung und Klavierbegleitung bei einem kabarettistischen Schlagerprojekt („Sammelsurium“) mit Gesangsstudenten, dessen Aufführungen nicht nur an der Musikhochschule, sondern auch außerhalb großen Anklang finden. Im September 2005 werden ausgewählte Stücke aus diesem Programm vom Saarländischen Rundfunk produziert, darunter auch zwei von Patrick Kutscha geschriebene Schlager im Stil der 20er / 30er Jahre.

2008 komponiert Patrick Kutscha eine Suite für symphonisches Blasorchester mit dem Titel „Wolkenbilder“. Im selben Jahr erhält er Stipendien der Richard-Wagner-Stipendienstiftung (Bayreuth) und der Bruno und Elisabeth Meindl-Stiftung (Saarbrücken). Von September bis Dezember 2008 setzt er sein Klavierstudium in Dublin an der „Royal Irish Academy of Music“ fort.

2009 nimmt Patrick Kutscha an „Orient meets Occident“ teil, einem Workshop der Stiftung Podium Junger Musiker. Als Pianist eines Ensembles aus orientalischen (Libanon, Syrien, Irak, Palästina, Jordanien) und okzidentalischen (Deutschland und Österreich) Musikern wirkt er bei Konzerten in Deutschland (Bayreuth und Bonn), im Libanon (Beirut) und in Syrien (Damaskus) mit. Aufgeführt wird „Die arabische Passion nach J. S. Bach“ (ein Arrangement von Vladimir Ivanoff).

Seit 2010 widmet sich Patrick Kutscha verstärkt seinen Songs. Im November 2010 und im Januar 2011 stellt er in Saarbrücken sein Konzertprogramm „Liquid Sunshine – Songs Unplugged“ vor, bei dem er von einem akustischen Ensemble begleitet wird. Im Sommer 2012 nimmt er am „Summer Camp“ der Popakademie in Mannheim teil, wo er mit einer international besetzten Band zusammenarbeitet und Studioaufnahmen macht.

Am 14. Oktober 2012 ist Patrick Kutscha zu Gast bei „Musikbühne Saar“, einem Konzert im Großen Sendesaal des Saarländischen Rundfunks, das live im Radio übertragen wird. Dieser Abend stellt den Auftakt einer Reihe von Auftritten mit der Sängerin und Flötistin Katharina Becker (geb. Maurer) dar. Unter Mitwirkung von Katharina Becker, dem Gitarristen Frank Brückner, sowie einem Streichquartett entsteht die EP „Don’t Turn Away“, die im Dezember 2013 online erscheint. Im April 2015 veröffentlicht Patrick Kutscha die EP „Fly“, bei der Katharina Becker und Frank Brückner erneut mitwirken.

Im Dezember 2016 meldet sich Patrick Kutscha zurück mit seinem Debüt-Album „Musikus“.

Go to Top